Fesseln und Entfesseln

Hier könnt ihr euch gerne zum Regelwerk äußern. Von Kritik über Vorschläge bis hin zu Lob nehmen wir alles.

Fesseln und Entfesseln

Beitragvon Fegefeuer-Orga am Di 10. Feb 2009, 15:04

Unser Regelwerk wurde vor einigeer Zeit um eine weitere Komponente ergänzt: Fesseln und Entfesseln!
Wir wollen bei "Die Feuerprobe" diese neue Regel auch gleich einsetzen und hoffen deshalb schon vorher auf eure Meinung hierzu. Funktioniert die Umsetzung so oder ist die Regel zu kompliziert?

Hier einmal der Auszug aus dem Regelwerk:
Fesseln und Entfesseln
Damit beim Fesseln keine realen Gefahren für das Opfer entstehen, aber man trotzdem die Möglichkeit hat sich zu entfesseln ohne einfach nur die aufgelegten Fesseln wegzuschleudern haben wir diese Regel:

Einem gefesselten Charakter wird an die betroffene Stelle ein Seil aufgelegt, so dass er dieses in realen Gefahrensituationen einfach entfernen kann. Es sind keine realen Fesselungen erlaubt.
Zusätzlich zu den Fesseln wird ein weiteres Seil an dieselbe Stelle gelegt. In dieses darf der Fesselnde Knoten einarbeiten, die die Knoten in den Fesseln darstellen und die erst gelöst werden müssten, damit man freikommt.

Um sich nun von Fesseln zu befreien hat man zwei Möglichkeiten:

    1. Man zerschneidet die Fesseln, indem man 5 Minuten das Seil an eine Klinge hält.
    2. Man entknotet sich, indem man das verknotete Seil entwirrt. Hierbei ist allerdings nur erlaubt, was auch wirklich möglich wäre. Das soll heißen, dass man die Hände, wenn sie hinterm Rücken gefesselt sind, auch nur da entfesseln kann und die Hände nicht vor den Körper führen darf, außer man schafft dies durch Übersteigen der verbundenen Arme.

Hierbei kommt es also auf die Geschicklichkeit und die Fingerfertigkeit des Gefesselten an, aber auch gleichzeitig auf die Knotenkünste des Fesselnden.


Über eure Meinung würden wir uns sehr freuen.
Benutzeravatar
Fegefeuer-Orga
Administrator
 
Beiträge: 416
Registriert: Di 8. Jan 2008, 23:55

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon Rensche am Mi 11. Feb 2009, 01:00

Für mich klingt das sinnvoll und durchführbar, man müsste aber überlegen, wo genau man das seil mit den Knoten hintut, ggf befestigt, etc.
vllt das es an der losen Fessel angeknotet ist? Wenn es extra daneben liegt kann es sehr leicht runterfallen oder in die Hände rutschen, was ja nicht ganz so hinhaut...
Benutzeravatar
Rensche
Erzmagier
 
Beiträge: 441
Registriert: Do 15. Mai 2008, 21:51
Wohnort: Hamburg

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon Elledor am So 15. Feb 2009, 17:56

Ich denke, dass Seil sollte am anderen Seil befestigt sein...

Das Zerschneiden würd eich baer etwas kürzen...5 Minuten erscheinen mir sehr lang. Ggf das Zerschneiden für eine Außenstehende Person verkürzen.

Eine gefesselte person befreit sich selbst: 5 Minuten

Eine Außenstehende Person zerschneidet die Fesseln: 2 Minuten
Ullrich nahm Platz in der Ewigkeit. Sorgsam nahm er eine der zitternden Flammen; ein Leben flog vor seinen Augen vorüber. Er lächelte, sog behutsam Luft ein und löschte die Flamme. Er blickte auf ein nächstes Lichtlein. Ullrich machte sich an die Arbeit.
Benutzeravatar
Elledor
Nicht-Meistermagier
 
Beiträge: 420
Registriert: Fr 4. Apr 2008, 14:50

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon DaOrk am So 15. Feb 2009, 21:04

Wie schon vor einigen Monaten (als du mir diese Idee vorgestellt hast) finde ich sie absolut genial. Sie ist schnell einfach und so gut, das ich mich frage warum man nicht schon früher auf diese Lösung gekommen ist.

Allerdings schließe ich mich Phillips meinung an, für außenstehende sollte das durchtrennen des Seils erheblich schneller möglich sein. Maximal 1 Minute, bzw, garnicht regulieren.
"Die vereinheitlichte Magiefeldtheorie widerspricht dem Konzept vom Priestertum."

Prof. Horatio Hufnagel ndMk 1120
__________________________
Benutzeravatar
DaOrk
Der Wirt
 
Beiträge: 207
Registriert: Sa 10. Mai 2008, 14:50

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon Aaron am So 15. Feb 2009, 21:35

Zur Befestigung des Bandes:
Ich finde die Idee, das Band mit den Knoten an die Fesselung zu binden sehr gut. So kann das Knotenband nicht runterfallen oder dergleichen.
Außerdem muss man dann erstmal das Knotenband erreichen, um es überhaupt lösen zu können oder durchzuschneiden.

Zum Zerschneiden:
Was Aussenstehende betrifft stimmte ich da voll und ganz zu, dass das nicht besonders lange dauern wird. Die 5 Minuten sollen nur für das eigene Losschneiden zählen, durch Fremde befreit zu werden verbraucht keine wirkliche Zeit, außer das Messer ist stumpf oder dergleichen. Dies ist dann allerdings Spielerentscheid.
Gleiches gilt dann auch beim Selbstlosschneiden: Wer sich an einem spitzen oder scharfkantigen Stein losschneiden will, darf dies auch gerne tun. Es sollte meiner Meinung nach allerdings länger dauern. Wie lange sollte dann jedem selbst überlassen sein.

Ein paar Details müssen auf jedenfall nach dem ersten Einsatz noch ergänzt werden, damit es verständlich und problemlos funktionieren kann.
Benutzeravatar
Aaron
Magievorstand
 
Beiträge: 152
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:43
Wohnort: Lübeck

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon Alrik am Mo 16. Feb 2009, 10:37

Hallo,

also ich finde die Fessel-/ Entfesselungsregel von der Idee her sehr gut und würde gerne sehen, wie sie sich auf der "Feuerprobe" einsetzen lässt.
Das ist für das Rollenspiel eine sinvolle Lösung ohne reale Gefahr und für die Spielenden gleichzeitig eine Herausforderung.

Gruß,
Jens
Benutzeravatar
Alrik
Milizionär
 
Beiträge: 12
Registriert: So 17. Feb 2008, 19:22
Wohnort: Hamburg

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon Merlina am Di 17. Feb 2009, 19:43

Ich finde die Idee auch prima. Eine Lösung des Problems, die dann auch ziemlich realistisch gelöst werden kann und da die Knoten beim Aufknoten ja wirklich gelöst werden müssen dauert es eben auch.
Da sagte die Stopfnadel: "Seht nur, jetzt bin ich eine Busennadel!"
Benutzeravatar
Merlina
Magier
 
Beiträge: 250
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 21:08
Wohnort: Dunkelsdorf

Re: Fesseln und Enfesseln

Beitragvon Rion am Sa 21. Feb 2009, 16:55

Ich finde diese Regelungen auch sehr gut.
Bei dem zerscheneiden denke ich, sollte man sowieso von Fall zu Fall auch Abweichungen durchgehen lassen. Wie z.B. wenn jemand ein recht dünnes Seil verwendet. Das durchzuschneiden ist teilweise dann gerade Mal eine Sache von Sekunden. Ja, auch wenn man sich selbst befreien muss... Haben einige Freunde mit mir zusammen mal ausprobiert. Einfach so aus Neugier.

Es kommt ja auch darauf an, wo die Knoten sitzen. Wenn man die Hände sonstwie verrenken muss ist es immer noch möglich aber eben schwerer.
Wenn man hingegen das Seil vor dem Körper durchschneiden soll geht das ziemlich schnell, denn man sieht genau, was man macht und kann sofort den Druck anpassen oder den Winkel verändern. Vorrausgesetzt, man hat auch genügend Spielraum für die Bewegungen. Aber den kann man sich mithilfe von einigen Tricks schaffen.

Zusätzlich ermöglicht diese Regel auch den Aufpassern ein schöneres ausspielen der Kontrollen der Fesseln.
Ein Aufpasser, der einen halboffenen Knoten entdeckt kann dann einen noch schwierigeren Knoten machen, oder sonstwelche Vorkehrungen treffen, dass der Knoten nicht erreicht werden kann.
Oder direkt eine Bestrafung durchführen ^^...

Sehr fies ist es, ein Stück festeren Stoff um die Hände zu wickeln und da drüber erst zu Fesseln. :twisted: Somit ist die Möglichkeit die Finger gezielt einzusetzen drastisch reduziert. Derjenige muss erst einmal den Stoff wegbekommen, was schon nicht so einfach ist, bevor er sich überhaupt an den Fesseln zu schaffen machen kann.
Benutzeravatar
Rion
Politiker
 
Beiträge: 57
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 23:04


Zurück zu Regelwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron