An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Das alte Königreich auf Pedesta.

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Aaron am Mi 17. Feb 2010, 23:11

"Guten Morgen!", ruft Jan in die Runde, als er von oben herunterkommt. Er setzt sich zu den anderen und frühstückt erstmal ausgiebig.

"Wann brechen wir auf?", fragt Jan in die Runde, guckt aber schließlich zu Sulcus, "Wird es nicht langsam Zeit?"
Benutzeravatar
Aaron
Magievorstand
 
Beiträge: 152
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:43
Wohnort: Lübeck

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Elledor am Do 18. Feb 2010, 12:32

"Ja, schön wäre es...", grummelte Ullrich, "dann werden wir endlich die Ochsen los... Ich mag diese Tiere nicht mehr besonders. Ich hoffe die kommen nicht mit nach drüben."
Ullrich nahm Platz in der Ewigkeit. Sorgsam nahm er eine der zitternden Flammen; ein Leben flog vor seinen Augen vorüber. Er lächelte, sog behutsam Luft ein und löschte die Flamme. Er blickte auf ein nächstes Lichtlein. Ullrich machte sich an die Arbeit.
Benutzeravatar
Elledor
Nicht-Meistermagier
 
Beiträge: 396
Registriert: Fr 4. Apr 2008, 14:50

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Rensche am So 21. Feb 2010, 13:24

Tezelle bringt ihren Teller zur Theke, wehcselt noch ein paar Grußworte mit der Wirtin und geht dann Richtung Ausgang. Sie sammelt ihre Siebensachen ein und verstaut sie auf dem Ochsenkarren.
Benutzeravatar
Rensche
Erzmagier
 
Beiträge: 424
Registriert: Do 15. Mai 2008, 21:51
Wohnort: Hamburg

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Merlina am So 21. Feb 2010, 17:13

Auch Melissa hat ihr Frühstück unterdessen beendet. Sie bringt das Geschirr in die Küche und unterhält sich noch mit der Wirtin und dem Wirt und rechnet mit ihm ab. Da sie am Vorabend auf die Taverne geachtet hat, braucht sie nur für die Unterkunft ein kleines Entgeld entrichten.
Sie berichtet ihm auch von einigen Vorgängen am Abend zuvor, zumindest was sie für die Wirtsleute von Belang hält. Der Wirt ist beunruhigt und bedankt sich bei Melissa, dass ihre Familie die Taverne vor Schaden bewahrt hat.
Nachdem sie noch eine Weile darüber geredet haben, geht Melissa schließlich ihre Sachen zusammen packen. Als sie das erledigt hat, geht sie hinunter und begibt sich vor das Haus.
"Sulcus?", ruft sie und sieht sich suchend um, dann entdeckt sie ihn bei den Ochsenkarren.
"Wollen wir langsam los?"
Da sagte die Stopfnadel: "Seht nur, jetzt bin ich eine Busennadel!"
Benutzeravatar
Merlina
Magier
 
Beiträge: 245
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 21:08
Wohnort: Dunkelsdorf

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Elledor am So 21. Feb 2010, 22:04

Ullrich nimmt noch einen Bissen, dann begrüßt es mürrisch die Ochsengespanne...
Ullrich nahm Platz in der Ewigkeit. Sorgsam nahm er eine der zitternden Flammen; ein Leben flog vor seinen Augen vorüber. Er lächelte, sog behutsam Luft ein und löschte die Flamme. Er blickte auf ein nächstes Lichtlein. Ullrich machte sich an die Arbeit.
Benutzeravatar
Elledor
Nicht-Meistermagier
 
Beiträge: 396
Registriert: Fr 4. Apr 2008, 14:50

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Sulcus Tendium am Mo 22. Feb 2010, 06:56

Sulcus erhebt kurz seinen Oberkörper.

Wenn alle soweit sind ja. Sulcus schaut auf die Ochsen, dann ganz kurz auf seinen Bauch.
Ich werde hier schon einmal etwas platz schaffen. Los ihr Ochsen! mit einem Ruckeln setzt sich das Gespann ganz gemählich in bewegung.

Der Karren steht nun direkt vor dem Eingang zur Taverne.

Brr.... Ho! HALT! genauso gemählich wie die fahrt begann, endet sie auch.
--------------------------
Du bist nur halb tot!
Halt das Bein still, sonst sorg ich dafür das es nicht mehr rumzappelt!
Benutzeravatar
Sulcus Tendium
Feldwaibel
 
Beiträge: 27
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 23:12

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Merlina am Mo 22. Feb 2010, 20:09

Entschlossen dreht sich Melissa um und öffnet noch einmal die Tür zur Taverne.
"Kinder, beeilt euch, wir wollen los!", ruft sie hinein und erfaßt mit ihrem Blick alle Anwesenden, auch wenn nicht alle ihre Kinder sind.
Dann dreht sie sich wieder um und begibt sich zum Stall, in dem ihr Pferd steht. Da der Wirt dem Stallknecht schon mitgeteilt hat, dass Melissa abreisen will, ist ihre Stute schon gesattelt und steht wartend direkt am Eingang angebunden. Währens sie leise mit dem Tier redet, schnallt Melissa ihre Habseligkeiten hinter dem Sattel fest. Dann bindet sie die Zügel los und führt das Tier hinaus.
Da sagte die Stopfnadel: "Seht nur, jetzt bin ich eine Busennadel!"
Benutzeravatar
Merlina
Magier
 
Beiträge: 245
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 21:08
Wohnort: Dunkelsdorf

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Elledor am Di 23. Feb 2010, 22:32

Ullrich nimmt mit seinem Gepäck neben Sulkus platz. "Hoffentlich läuft die Fahrt genauso ruhig..."
Ullrich nahm Platz in der Ewigkeit. Sorgsam nahm er eine der zitternden Flammen; ein Leben flog vor seinen Augen vorüber. Er lächelte, sog behutsam Luft ein und löschte die Flamme. Er blickte auf ein nächstes Lichtlein. Ullrich machte sich an die Arbeit.
Benutzeravatar
Elledor
Nicht-Meistermagier
 
Beiträge: 396
Registriert: Fr 4. Apr 2008, 14:50

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Aaron am Di 23. Feb 2010, 22:53

Nachdem dann auch die restlichen Familienmitglieder und Mitreisenden sich abreisebereit gemacht haben, verlässt der Tross die Taverne. Der Weg der Reisenden führt auf der Reichsstraße nach Eugensburg. Dort wollen, zumindest einige, noch die Wache aufsuchen und den verwahrten Gegenstand abgeben.

Es ist wahrlich kein angenehmes Vorankommen, denn dort wo gestern noch Schnee lag, sind heute tiefe Pfützen und glatte Stellen. Nur langsam kommt der Tross voran.
Benutzeravatar
Aaron
Magievorstand
 
Beiträge: 152
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:43
Wohnort: Lübeck

Re: An einer Straße nach Eugensburg - "Taverne zur Linde"

Beitragvon Sulcus Tendium am Mi 24. Feb 2010, 07:20

Die Wolken verdunkeln sich, als der Tross sich langsam aus einem Waldstück bewegt.

Nicht schon wieder Schnee.... grummelt Sulcus.

Kurz darauf beginnt ein eisiger Regen die Sicht zu nehmen. Am Horizont zieht ein Gewitter auf.
In einem der Blitze konnte man jedoch gut eine große Mauer erkennen.
--------------------------
Du bist nur halb tot!
Halt das Bein still, sonst sorg ich dafür das es nicht mehr rumzappelt!
Benutzeravatar
Sulcus Tendium
Feldwaibel
 
Beiträge: 27
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 23:12

VorherigeNächste

Zurück zu Verdonia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron